Home / Kochmesser kaufen – Die besten Kochmesser im Vergleich

Kochmesser kaufen – Die besten Kochmesser im Vergleich

Kochmesser, oder auch Küchenmesser genannt, sind für den Einen nur banale Alltagsgegenstände und für den Anderen wiederum ein Heiligtum. Der gravierende Unterschied dabei ist, wer es braucht und für welchen Zweck das Messer benutzt werden soll.

Die Hausfrau hat nur eine relativ geringe Auswahl an Küchen- oder Kochmessern, wobei der Profi-Koch für jeden Schritt in der Küche ein anderes Messer benötigt.

Sie sehen, dass es gar nicht so einfach ist, wenn man sich einmal tiefer mit dem Thema Küche und Kochmesser beschäftigt. Das richtige Messer erleichtert zudem die Küchenarbeit und das Kochen immens.
Dieser Beitrag ist allerdings nicht nur für die Profis in der Küche gedacht. Schließlich braucht jeder irgendwann einmal ein vernünftiges Kochmesser, um entweder ein schmackhaftes Essen zuzubereiten, den Sonntagsbraten anzuschneiden ohne, dass er ausfranzt oder einfach nur etwas Gemüse oder Fisch zu schneiden. Hier finden Sie die besten Küchenmesser in einer Tabelle zusammengefasst, verschiedene Kundenrezensionen und Berichte.

Kochmesser kaufen Vergleich

  • Hersteller
  • Material
  • Messer-Typ
  • Klingenlänge, Gesamtlänge
  • Vorteile
  • Nachteile
 
SIEGER
Kai Shun Premier Tim Mälzer (TDM-1706)
  • Hersteller

    Kai

  • Material

    Damast­­stahl

  • Messer-Typ

    japa­­ni­­sches Koch­­messer

  • Klingenlänge, Gesamtlänge

    21 cm, 34 cm

  • Vorteile

    beson­­ders lange Schnit­t­hal­­ti­g­keit
    Damast­­stahl lässt sich extrem scharf nach­­­schärfen
    inkl. Auf­­be­­wah­rungsbox aus Holz
    Griff & Klinge gut aus­­­­­ba­lan­­­ciert
    uni­ver­­­sell ein­­setzbar dank spitz zulau­­fender Schneide

  • Nachteile

    Hol­z­­griff ist auf­­­grund nicht ver­­­sch­­los­­sener Ober­­fläche unhy­­gie­­nisch & weniger robust

PLATZ 2
Kyocera Gen Colour Kochmesser (FK-200WH-BK)
  • Hersteller

    Kyocera

  • Material

    Zir­konia-Keramik

  • Messer-Typ

    deut­sches Koch­messer

  • Klingenlänge, Gesamtlänge

    20 cm, 33 cm

  • Vorteile

    beson­ders geringes Gewicht
    Ker­a­­mi­k­­messer sind sehr hart & scharf
    beson­­ders lange Schnit­t­hal­­ti­g­keit
    keim­frei dank Kera­mik­k­linge & Kunst­stoff-Griff

  • Nachteile

    etwas unsauber ver­ar­beitet
    feh­­­lende Balance zwi­­­schen Griff & Klinge

EMPFEHLUNG
Gräwe Damaszener Santoku-Messer
  • Hersteller

    GRÄWE

  • Material

    Damast­­stahl

  • Messer-Typ

    japa­­ni­­sches Koch­­messer

  • Klingenlänge, Gesamtlänge

    18 cm, 32 cm

  • Vorteile

    beson­ders lange Schnitt­hal­tig­keit
    Damast­stahl lässt sich extrem scharf nach­schärfen
    inkl. Auf­be­wah­rungsbox aus Metall

  • Nachteile

    Hol­z­­griff ist auf­­­grund nicht ver­­­sch­­los­­sener Ober­­fläche unhy­­gie­­nisch & weniger robust
    feh­­lende Balance zwi­­schen Griff & Klinge

PLATZ 4
Zwilling Twin Pollux (30748-181-0)
  • Hersteller

    Zwilling

  • Material

    Stahl

  • Messer-Typ

    japa­­ni­­sches Koch­­messer

  • Klingenlänge, Gesamtlänge

    18 cm, 31 cm

  • Vorteile

    durch­gän­giger Erl für mehr Balance
    Griff & Klinge gut aus­­­ba­lan­­ciert
    Kun­st­­­stoff-Griff ist dau­er­haft beson­­ders hygie­­­nisch

  • Nachteile

    k. A.

PLATZ 5
F. Dick Kochmesser 1905 Series (81947152)
  • Hersteller

    F. Dick

  • Material

    Stahl

  • Messer-Typ

    deut­sches Koch­messer

  • Klingenlänge, Gesamtlänge

    16 cm, 28 cm

  • Vorteile

    Kun­st­­­stoff-Griff ist dau­er­haft beson­­ders hygie­­­nisch
    uni­ver­­­sell ein­­setzbar dank spitz zulau­­fender Schneide

  • Nachteile

    feh­­lende Balance zwi­­schen Griff & Klinge (Griff sehr schwer)

PREISTIPP
Aicok Profi-Kochmesser KF-F8002
  • Hersteller

    Aicok

  • Material

    Stahl

  • Messer-Typ

    deut­sches Koch­messer

  • Klingenlänge, Gesamtlänge

    20 cm, 33 cm

  • Vorteile

    Messer aus einem Stück gefer­­tigt – sehr stabil
    Kunst­stoff-Griff ist dau­er­haft beson­ders hygie­nisch
    uni­ver­sell ein­setzbar dank spitz zulau­fender Schneide

  • Nachteile

    etwas unsauber ver­ar­beitet
    feh­lende Balance zwi­schen Griff & Klinge

Was ist ein Kochmesser?

Wenn Sie zum Thema Kochmesser kaufen einen Koch oder eine Köchin befragen, dann werden Sie eine ellenlange Geschichte darüber erzählt bekommen. Genauso, wie ein Friseur nur mit „seinen“ Werkzeugen arbeitet, ist auch der Koch / die Köchin mit den Werkzeugen in der Küche, also den Kochmessern sehr eigen. Sie kaufen nur die Produkte, mit denen sie am besten hantieren können.

Als Nichtprofi ist es auch nicht egal, mit welchem Werkzeug, sprich Messer, Sie arbeiten. Für die Auswahl und den Kauf des richtigen Produkts ist es wichtig, dass einige Kriterien beachtet werden sollten. Denn: Kochmesser ist nicht gleich Kochmesser!
Sie kaufen nicht nur ein Kochmesser, Sie kaufen auch Qualität und Langlebigkeit.
Als Kochmesser gilt ein Messer, das größer ist, als ein Kartoffel- oder Allzweckmesser und zum Hacken/Wiegen von Fisch, Fleisch und Gemüse benutzt wird. Die Klinge ist breit genug, um damit das Geschnittene in ein Gefäß (Top, Pfanne, Schüssel) zu transportieren.

Welche Arten von Kochmessern gibt es?

Küchenmesser Kochmesser ChefmesserAls Laie versteht sieht man nur sehr selten einen Unterschied zwischen einem herkömmlichen Küchen- und einem Kochmesser. Der Unterschied besteht in Größe, Breite und Härte der Klinge. Da der Griff zum Ausbalancieren der Klinge dient, ist er auch schwerer, als bei üblichen Messern. Er kann der Hand angepasst werden, was noch mehr Stabilität beim Schneiden und Hacken gibt. Das Modell liegt perfekt in der Hand, die Klinge ist etwa 16 – 25 cm lang und, je nach Verwendungszweck, ab ca. 4 cm breit. Im Gegensatz zu einem Filetiermesser besteht ein gutes Kochmesser aus hartem Stahl. Beide Varianten sind absolut rostfrei.

Auch sind die Formen verschieden, was den verschiedenen Regionen, wo und wofür sie verwendet werden, zuzuschreiben werden kann.
So ist ein chinesisches Hackmesser anders, viel breiter geformt, als ein Kochmesser, was von deutschen und europäischen Köchen bevorzugt wird.

Wie ist die Form des europäischen Kochmessers und warum?

  • Die Klinge hat eine Länge von etwa 15 bis zu 30 cm (Standardlänge ist ca. 20 cm).
  • Breiter, als bei einem Office- oder Schälmessermesser mit hohem Klingenrücken.
  • Die scharfe Schneide des europäischen Kochmessers verläuft am vorderen Ende in eine hochgezogene Spitze und verbindet sich so mit dem fast geraden und stumpfen Rücken.
  • Das Kochmesser ist beidseitig geschliffen.
  • Es wird sowohl zum Hacken, Wiegen und Schneiden, als auch zum Hineinpieksen von Etwas (beispielsweise Verpackungen und andere Gegenstände) verwendet, in denen dann auch gröbere Schneidebewegungen vollzogen werden können.
  • Das Kochmesser ist der Allrounder schlechthin in der Profi- und Hobbyküche.

Wie ist die Form des chinesischen Kochmessers und warum?

  • Auch hierbei ist die Klinge etwa 16 – 25 cm lang.
  • Das Qie Dao ist bedeutend breiter und hat die Form eines kleinen, jedoch flachen Beils.
  • Die Schneidefläche ist stärker, als bei dem europäischen Kochmesser, gerundet.
  • Es ist zum Wiegen und Schneiden gedacht.

Wie ist die Form eines japanischen Kochmessers und warum?

  • Das Santoku-Messer sieht in seiner Form dem europäischen Kochmesser sehr ähnlich.
  • Die Schneide beträgt etwa 18 – 20 cm.
  • Der Klingenrücken neigt sich an der Spitze etwas nach vorn, was auch das Hineinstechen und grobes Schneiden, Hacken und Wiegen erlaubt.
  • Mittlerweile wird es auch in vielen westeuropäischen Ländern produziert und erfreut sich bei den Profis immer wachsender Beliebtheit.

Worauf sollte ich beim Kauf eines Kochmessers achten?

Wer sich ein gutes Kochmesser zulegen möchte, der sollte auf einiges achtgeben. Denn, wie schon erwähnt, ist Kochmesser nicht gleich Kochmesser. Der Unterschied liegt in der Verarbeitung – in der Qualität von Klinge und Griff. Sie sind schwerer als übliche Küchenmesser und erleichtern somit das längere Arbeiten, bzw. Schneiden.
Um lange Freude an einem professionellen Messer zu haben, sollte beim Kauf eines guten Kochmessers also auf ein paar grundlegende Sachen geachtet werden.

Auf welche Kaufkriterien sollte ich achten?

Das Material der Klinge

In Europa ist das beste Material ein rostfreier Chrom-Molybdän-Vanadium Stahl.  Dieses Material bewährt sich schon sein über 50 Jahren und steht für uneingeschränkte Schärfe. Die Anforderungen erfüllen mehr, als nur den normalen Hygienestandard. Absolute Langlebigkeit und auch für den Hausgebrauch geeignet. Die Klingen können aus verschiedenen Materialien angefertigt sein:

  • Langenstahl
  • Monostahl
  • Damaststahl
  • Keramik
Andere, herkömmliche Materialien, wie der zwar hochwertige Damaststahl (hoch anfällig für Rost und kann nur an einem Schleifstein geschärft werden) und auch Keramik (zerbricht schnell und das Nachschärfen muss von einem Profi gemacht werden), sind nicht zu empfehlen. Weder für den Hausgebrauch, noch für den professionellen Bedarf.

Das Material des Griffs

So, wie die Klinge aus verschiedenen Materialien bestehen kann, werden auch die Griffe verschieden gefertigt. Neben Materialien mit fossilem und tierischen Ursprungs, werden seit den 70er Jahren auch Edelhölzer und Kunststoffe verarbeitet. Insbesondere bei Jagdmessern hat sich der Kunststoff „Micarta“ sehr bewährt, sodass er vereinzelt auch bei Kochmessern verwendet wird. Er ist widerstandsfähig, feuchtigkeitsabsorbierend, kann in sämtliche Farben eingefärbt werden und ist, dank seiner Zusammensetzung aus verschiedenen Stoffen, sehr robust und grifffest. Die gängigsten Materialien für die Verarbeitung des Griffs sind:

  • Holz
  • Kunststoff
  • Metall
  • Horn
  • Knochen
  • Micarta

Die Verarbeitung der Kochmesser

Je besser ein Kochmesser verarbeitet ist, desto langlebiger ist es. Das muss nicht unbedingt etwas mit dem Preis zutun haben, denn gute Messer können auch relativ günstig sein. Der Profi nutz sein Messer als universelles Werkzeug in der Küche. Schon deswegen soll es handlich sein und robust.
Es gibt leichte, mittlere und schwere Kochmesser, deswegen sollte das erste eigene vor Ort in die Hand genommen werden, damit sich ein Gefühl dafür entwickelt, Sie die Grifffestigkeit testen können und Sie es sehr lange benutzen können.
Der beidseitige Schliff und die zulaufende Spitze sind ein Muss, damit sich das Kochmesser auch tatsächlich als Universalwerkzeug benutzen lässt und bewähren kann.

Es kann in Handarbeit, industriell oder auch in einer Manufaktur hergestellt werden und aus Deutschland, Frankreich, Japan, China, Finnland oder auch aus Italien kommen.

Preise, Pflege, Aufbewahrung und Lebensdauer

Hochwertige Messer, darunter zählen nicht nur Küchenmesser, verdienen eine besondere Pflege, damit Sie sehr lange mit ihnen arbeiten können. Es kommt auch darauf an, mit welchem Materialien und welcher Herstellungsform sie gefertigt worden sind. Danach richtet sich auch die Pflege und die Aufbewahrung.

Der unkomplizierte „Europäer“ hat keine besonderen Ansprüche. Das Messer sollte mit der Hand gespült werden und mit einem keramischen Wetzstab geschärft und scharf gehalten werden. Ist es mit einem Holzgriff ausgestattet, dann schadet es nicht, wenn Sie das Holz in Abständen etwas ölen.

Der „Japaner“ braucht da schon etwas mehr Zuwendung, die schon bei der Benutzung anfängt. Die Klinge reagiert sehr sensibel auf Hacken und Hebeln. Bei diesen Arbeitsschritten können Kerben und Unebenheiten auf der Klinge entstehen. Auch hier gilt – mit der Hand abspülen und mit einem keramischen Wetzstab schärfen und scharf halten. Der 15° Winkel sollte erhalten bleiben, da sich sonst die Schneidfähigkeit und die Qualität des gesamten Messers immens verschlechtert.

Generell dürfen diese speziellen Messer nicht einfach in eine Besteckschublade „geschmissen“ werden, wo sie mit Brot-, Schälmessern und Co. aneinanderschlagen. Sollen sie trotzdem dorthin, schauen Sie sich nach einem speziellen Einsatz um, der Ihrem Messer erlaubt, sich in dieser Schublade wohlzufühlen und keinen Schaden nimmt.
Die Schneideklingen sind in einem Messerblock aus Holz oder mit flexiblen Bürsten genauso gut aufgehoben, wie in einer Messertasche oder an einer Magnetleiste.

Messer aus Damaststahl und Santokumesser rosten gerne und benötigen daher eine besondere Pflege. Sind schon ein paar Flecken von Rost auf der Klinge, dann bekommen Sie sie recht schnell und unkompliziert mit BALLISTOL – Universal – ÖL Handelt es sich nur um ein paar Sprenkel Flugrost, dann können Sie auch Hausmittel, wie Zitrone oder Backpulver mit Natron gemischt verwenden. Abhängig davon, wo Sie Ihr neues Messer kaufen (Fachhandel oder im Internet) und wie es hergestellt wurde, werden Sie Preise zwischen 35 € und 2000 € finden.

Achten Sie immer darauf, dass Ihr Messer nicht achtlos herumliegt. Wenn es ausversehen herunterfällt oder Sie in die Klinge greifen, hinterlässt es -schon durch das Gewicht- oft unschöne und schmerzhafte Verletzungen.

Hersteller von Koch- und Küchenmessern

  • Böker
  • Dick
  • Fiskars
  • Fissler
  • Herbertz
  • Kai
  • Kyocera
  • Rösle
Böker seit dem 18. Jahrhundert führend in der Messerbranche, national und international. Der Kastanienbaum verlässt das Werk in Solingen schon seit 1869 auf jedem seiner Messer.
Dick ist in der Profiliga sehr bekannt. Diese Messer werden seit Jahrzenten gerne in der Küche benutzt. Qualitativ hochwertig.
finnischer Hersteller Fiskars , der sich auch in Deutschland und Europa einen Namen gemacht hat, der für sehr gute Qualität steht.
Fissler, präzise verarbeitete Messer garantieren lange Lebensdauer.
Herbertz das bekannte Familienunternehmen wartet mit qualitativ hochwertigen Messern auf.
Kai beliebt und begehrt unter den Liebhabern der japanischen Koch- und Küchenmesser. Der Hersteller bereichert jeder Küche, vor allem im gastronomischen Bereich, wenn es um präzises Schneiden geht.
Kyocera ebenfalls Hersteller japanischer Messer, besitzt mittlerweile Standorte in Deutschland, wodurch immer mehr japanische Messer in deutschen Küchen und Großküchen zu finden sein werden.
Qualität, Innovation, Funktion und Design sind die Eckpfeiler dieser Firma Rösle. Sie stellen nicht nur für den gastronomischen Bereich her. Auch die private Küche und bei Hobbyköchen sind Messer von ihnen zu finden.

Weitere Hersteller, die man sich merken kann, sind

Wo soll ich mein Kochmesser kaufen?

Natürlich bleibt die Wahl, wo er/sie sein Messer kaufen möchte, jedem selbst überlassen. Allerdings hat jeder Weg seine Vor- und Nachteile, die im Vorfeld abzuwägen sind.

Kochmesser im Fachhandel kaufen:

Möchten Sie das Messer als Profi benutzen? Legen Sie Wert auf exzellente Qualität und wollen es viel und oft nutzen? Dann empfiehlt es sich das neue Messer im Fachhandel zu kaufen. Als Koch oder Köchin achten Sie sicher auf das Gewicht und des Messers und darauf, wie es in Ihrer Hand liegt. Und, das können Sie nur vor Ort bei einem qualifizierten Händler testen. Er kann Sie auch fachmännisch beraten und Ihnen den ein oder anderen Hinweis zur Pflege und anderen Dingen nennen.
Natürlich liegen da die Preise etwas höher, als im Internetshop, mit denen man rechnen muss.

Kochmesser Online kaufen:

Haben Sie Lust Ihr Können als Hobbykoch zu Hause Ihren Freunden zu beweisen und möchten dafür gutes „Werkzeug“ benutzen? Dann werden Sie sicher im Internet fündig. Es gibt auch hier eine große Auswahl und Sie können ein gutes, stabiles, hochwertiges Kochmesser schon ab ca. 50 € – 150 € kaufen.

FAQ

Häufig gestellte Fragen können Sie hier nachlesen und vielleicht finden Sie die Antworten auf Ihre eigenen Fragen schon in dieser Aufstellung.

Schnitthaltigkeit der Schneide – was bedeutet das?

Damit ist die Schärfe der Klinge und ihre Lebensdauer gemeint. Wie lange das Messer scharf bleibt ist unter anderem Abhängig von:

  • Anschliffwinkel (bspw. 30° ist ein akzeptabler Mittelwert)
  • Großer Winkel bedeutet mehr Stabilität, kleiner Winkel bedeutet mehr Schärfe.
Am Anfang sollte die Schärfe nicht zu hoch ausgewählt werden, aber auch nicht zu stumpf, da das sich das Nachschärfen bei einem großen Winkel (die klinge ist eher stumpf) komplizierter darstellt.

Kochmesser und Spülmaschine – vertragen sie sich?

Nicht unbedingt! Die Reinigungsmittel sind aggressiv und können den Stahl angreifen.
Wenn Sie möglichst lange an Ihrem Messer Freude haben möchten, sollten sie darauf verzichten und es mit der Hand säubern.

Warum rosten Messer, obwohl sie rostfrei sein sollten?

Das kann auf mehreren Gründen passieren. Zum einen sollten sie nicht in der Spülmaschine gereinigt werden. Tun Sie es doch, dann kann eine Art von Flugrost entstehen. Obstsäuren, wie beispielsweise von Zitrusfrüchten, können Lochfraß verursachen, weil sie den Stahl angreifen. Wenn Sie immer darauf achten, dass Sie das Messer mit der Hand reinigen, gut trockenreiben und (vorwiegend bei Damaststahl Santokumessern) ggf. einölen, kann es nicht mehr passieren.

Bis wieviel Grad dürfen oder müssen Messer gereinigt werden?

Messer, egal ob Fleisch-, Schäl-, Obst- oder Kochmesser, sollten mindestens 3 Sekunden unter 82°C heißem Wasser gespült werden. Dick-Messer können das Wasser bis 120°C vertragen ohne Schaden zu nehmen.

Was kann ich unter der Maßeinheit Rockwell (HRc) verstehen?

  • Diese Maßeinheit wir bei Angabe von Oberflächenhärte angegeben. Sie ist auf der ganzen Welt gebräuchlich und wird überall verstanden

Meine Messer müssen geschliffen werden. Aber wo kann ich das machen lassen?

Mittlerweile kann man gute Schleifgeräte kaufen, die den optimalen Schleifwinkel (30 -45 Grad) schleife n können. Besser ist es jedoch, wenn sie von einem Fachmann, wie zum Beispiel einem Metzger oder einem Stahlwarenhändler) wieder scharfgemacht werden. Ist Ihnen die Handhabung mit einem Wetzstab nicht geläufig, können Sie bei der Fa. Dick beispielsweise ein Schärfgerät kaufen, bei dem sowohl der Schärfwinkel vorgegeben, als auch die Führung leichtgemacht ist.

Wetztstäbe gibt es in rund, oval, flach und vierkant – warum?

Die Unterschiede der Form hat seine Gründe:

  • Rund = punktförmige Wetzfläche und kleines Eigengewicht
  • Oval = Die Wetzfläche ist großflächig, wodurch ein schnelles und besseres Schleiferlebnis erzielt wird
  • Flach = Höchst effektiv, wenn ein Linienkontakt gewünscht wird
  • Vierkant = Wetzstab 2 in 1

Wie viele Messer sind in der Küche notwendig?

Das Küchenmesser gehört sowohl bei Hobby-, als auch bei Profi-Köchen zur Grundausstattung. Es ist für sehr viele Arbeitsschritte optimal. Weniger versierte „Messerkünstler“ erweitern ihr Sortiment auch um Schäl- und Fleischmesser.

Wurden schon  Kochmesser von der Stiftung Warentest geprüft?

Ja, es wurden schon 2014 Kochmesser von der Stiftung Warentest getestet. Im Test konnten auch viele günstige Modelle überzeugen.

Woran sehe ich, ob das Messer geschmiedet ist?

Jedes Messer hat eine Verdickung zwischen der Klinge und dem Griff. Das nennt man Kropf und daran kann man erkennen, ob das Messer geschmiedet ist oder nicht.

Wenn Sie sichergehen möchten, dann hauchen Sie den Ansatz zwischen der Klinge und dem Kropf einmal an:

  • Bei einer geschweißten Klinge werden Sie einen Schatten sehen. Bei einer geschmiedeten Klinge nicht.

Fazit

Das Produkt ist eine wirkliche Bereicherung für jede Küche. Ob Sie für die Familie und Freunde in Ihrer heimischen Küche etwas Leckeres zubereiten möchten, oder viele Stunden in einer Restaurantküche ein gutes Essen kreieren – das Kochmesser darf, als Werkzeug, nicht fehlen, weil es universell einsetzbar ist. Es muss also nicht für jeden Vorgang ein neues Messer aus der Schublade geholt werden.

Lange Freude haben Sie damit sicher, wenn Sie beim Kauf auf die Qualität und nicht unbedingt nur auf den Preis schauen. Gute Pflege heißt Langlebigkeit.