Home / Kaninchenfutter Test – Beste Kaninchenfutter zum Kaufen im Vergleich

Kaninchenfutter Test – Beste Kaninchenfutter zum Kaufen im Vergleich

Das langohr KanninchenKaninchen gehören neben Hamster, Meerschweinchen und Mäusen zu den statistisch häufigsten gehaltenen Kleintieren in deutschen Haushalten. Hauskaninchen sind domestizierte Vertreter der Wildkaninchen, deren Züchtung, entsprechend nach heutigem Standard im 18ten Jahrhundert in Frankreich begann.

Zu dieser Zeit war die Kaninchenzucht hauptsächlich zur Selbstversorgung vorgesehen, wobei die Tiere in erster Linie in Kaninchenställen oder zusammen mit dem Großvieh gehalten wurde. Dies bedeutet, dass die Kaninchen zusammen mit Kühen, Rindern und Schweinen gehalten wurden und daher im 18. Jahrhundert auch als Kuhhasen bezeichnet wurden. Das Kaninchen als Kleintiere in Wohnungen gehalten wurden und somit ein Bestandteil einer Familie wurde, wurde erst im 19. Jahrhundert salonfähig. Im Sinne von artgerechter Haltung wurden die Bedürfnisse zu jener Zeit noch nicht in dem Maße erfüllt, wie sie heute nach modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen empfohlen werden.

Dies betrifft neben der artgerechten Haltung auch die Ernährung der Kaninchen, die – anders als bei anderen Kleintierarten – die Beachtung der Ernährungsweisen erfordert. Neben Frischfutter haben Kleintierhalter die Möglichkeit, Kaninchen mit speziellem Kaninchenfutter zu versorgen. Anhand von Kundenerfahrungen hinsichtlich der Ernährung von Kaninchen, haben Verbraucher die Möglichkeit, sich zu informieren, was Kaninchenfutter kaufen bedeutet.

Kaninchenfutter kaufen Vergleich

  • Tierart

    Tierart

  • Futtereigenschaft

    Futtereigenschaft

  • Verpackungsart

    Verpackungsart

  • Gewicht

    Gewicht

  • Geeignet für

    Geeignet für

  • Vorteile

    Vorteile

SIEGER
StaWa Kaninchenfutter
  • Tierart

    Kleintiere

  • Futtereigenschaft

    mit Dinkel und Sonnenblumen

  • Verpackungsart

    Beutel

  • Gewicht

    25 kg

  • Geeignet für

    Zucht und Maskaninchen

  • Vorteile

    für Zucht und Maskaninchen
    hervorragende Schmackhaftigkeit
    beste Fellbeschaffenheit

PREISTIPP
Panto Nager Krokant
  • Tierart

    Kleintierfutter

  • Futtereigenschaft

    mit Kroketten, Johannisbrot und Nüssen

  • Verpackungsart

    Plastik Eimer

  • Gewicht

    3 kg

  • Geeignet für

    für alle Nager und Zwergkaninchen

  • Vorteile

    mit Wisan-Lein
    Schmerzlinderung
    ausgesuchten Rohstoffe liefern wichtige Nährstoffe
    sorgt für eine gesunde Verdauung
    für ein glänzendes Fell

EMPFEHLUNG
Wiesenknopf Kaninchenfutter
  • Tierart

    Kleintierfutter

  • Futtereigenschaft

    Strukturfutter mit Kräuter

  • Verpackungsart

    Plastik Eimer

  • Gewicht

    4,5 kg

  • Geeignet für

    für alle Kaninchen

  • Vorteile

    naturgesundes Strukturfutter ohne Pellets
    abwechslungsreiche Kräuter
    Leinkuchenstücken liefern wertvolle ungesättigte Fettsäuren
    sparsam und ergiebig

Platz 4
Garvo Alfamix Strukturfutter
  • Tierart

    Kleintierfutter

  • Futtereigenschaft

    mit langfaserigem Raufutter

  • Verpackungsart

    X

  • Gewicht

    15 kg

  • Geeignet für

    für alle Kaninchen

  • Vorteile

    Für eine optimale Struktur-Faserarbeit in den Därmen
    Für alle Kaninchen geeignet

Platz 5
beaphar Kaninchenfutte
  • Tierart

    Kleintierfutter

  • Futtereigenschaft

    mit Alfalfa

  • Verpackungsart

    Beutel

  • Gewicht

    5 kg

  • Geeignet für

    für alle Kaninchen

  • Vorteile

    Fördert den gesunden Zahnabrieb
    Niedriger Fettgehalt
    Kaninchenfutter mit Alfalfa aus Bergwiesen
    pflanzliche Nebenerzeugnisse

Platz 6
grünhopper Wildkräuter
  • Tierart

    Kleintierfutter

  • Futtereigenschaft

    ohne Zusatzstoffe

  • Verpackungsart

    Sack

  • Gewicht

    4 x 470 g

  • Geeignet für

    für alle Kaninchen

  • Vorteile

    frei von Melasse, Weizen, Pellets und synthetischen Zusatzstoffen
    naturbelassene und erkennbare Pflanzenstruktur mit ganzen Blättern
    4er Pack -470g

Was ist Kaninchenfutter?

Kaninchenfutter ist in unterschiedlichen Formen verfügbar. In der Regel wird den Kaninchen frisches Futter in Form von Obst, Gemüse oder auch Heu gereicht. Wer allerdings eher auf qualitativ hochwertiges Trockenfutter setzt, der kann über diverse Anbieter unterschiedliche Trockenfuttersorten erhalten. In diesem Bereich ist das Kaninchenfutter in drei verschiedene Kategorien unterteilt:

  • Trockenfutter mit Deklaration
  • Trockenfutterpellets mit Deklaration
  • Trockenfutter ohne Deklaration in verschiedenen Formen, Farben und Größen

In jedem Kaninchenstall, sowie bei einer Freilandhaltung von Kaninchen in Gehegen, darf kein Stroh, beziehungsweise Heu fehlen. Allerdings ist Heu kein Alleinfutter, da Heu – je nach Art der Trocknung – einen großen Teil der Nährstoffe verliert und somit für Kaninchen als Energielieferant ungeeignet. Heu wird zusätzlich als Ergänzung zum Frisch- oder Trockenfutter geliefert, da dieses Material für Kaninchen im Sinne der Vorbeugung vor Darmerkrankungen unerlässlich ist. Wird Kaninchenfutter in getrockneter Form bevorzugt, ist unter allen Umständen auf eine ausreichende Wasserversorgung zu achten.

Anwendung

Kaninchen sind empfindlicher, als es den Anschein zu haben vermag. Das falsche Futter, nicht die richtigen Mengen, welkes Die Anwendung von KannínchenfutterBlattfutter, angeschlagenes Gemüse oder Obst, unzureichende Wasserversorgung – dies können alles Gründe sein, warum ein Kaninchen erkrankt oder in einen lebensbedrohenden Zustand geraten kann. Gerade bei Einsteigern, die sich noch nicht wirklich mit der Haltung von Kaninchen auskennen, ist die Versorgung mit Futter unbekannt und hier sollte einer Fütterungsempfehlung Folge geleistet werden. Dazu sollte zu Anfang jedem Halter von Kaninchen bewusst sein, mit welchem Futterangebot sich Kaninchen in der freien Wildbahn versorgen. Die richtige Bezeichnung von Kaninchen lautet Herbivoren. Dies bedeutet, dass Kaninchen zu den Pflanzenfressern gehören. Die genauere Differenzierung besagt, dass sie zu den Blattfressern zu zählen sind und aus diesem Grund in der freien Wildbahn sich ihre Nahrung aus Gräsern und Kräutern zusammenstellt, sowie aus Pflanzen, die für sie geeignet sind. Somit fressen Kaninchen alles, was für sie in der freien Wildbahn verwertbar ist, also auch Pflanzen, die für Menschen unverträglich sind und aus menschlicher Sicht als Giftpflanzen bezeichnet werden.

Diese frischen und unbehandelten natürlichen Nahrungsquellen sollten Hauskaninchen auch zur Verfügung gestellt werden und zwar in einem höheren Maß, als Trockenfutter. Unbedingt sollte in einem Kaninchengehege ausreichend Heu zur Verfügung stehen. Bei der Fütterung mit Trockenfutter sollte auf dem Speiseplan stehen. Wird neben den frischen Futterbestandteilen und dem Heu auch trockenes Futter in die Ernährung eines Kaninchens hinzugefügt, sollte darauf geachtet werden, dass möglichst wenig Getreide in den Futtersorten enthalten ist. Kaninchen verfügen über keinen aktiven Verdauungstrakt. Dies bedeutet, dass die aufgenommene Nahrung, die sich im Magen befindet, nicht automatisch in den Darm gelangt. Dies geschieht immer nur dann, wenn das Kaninchen neues Futter aufnimmt. Das neue Futter schiebt dann den im Magen befindlichen Fermentierungsbrei in den Darm.

Welche Arten von Kaninchenfutter gibt es?

Die Tierfuttermittelindustrie ist in der Herstellung und Entwicklung von Futtermitteln immer darauf bedacht, ihre Produkte auf einem qualitativ hohen Niveau zu halten. Dementsprechend kann ein Kaninchenhalter auf eine breite Palette von Produkten hinsichtlich der Kaninchenernährung zurückgreifen. Neben verschiedenen Trockenfutterprodukten können Kaninchenhalter auch auf getrocknete Gräser, Kräuter und Kalziumsteinen zugreifen. Im Vordergrund der Ernährung der Kaninchen muss immer die Gesundheit und Vitalität des Tieres stehen. Umso wichtiger ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost. Dementsprechend gibt es eine Empfehlung, aus welchen Bestandteilen das Futter bestehen sollte:

  • Frische Rohfaser (Salate, Blätter und Gräser): 50 %
  • Gemüse (Pastinake, Salatgurke, Möhre, etc.): 25 %
  • Obst (Beeren, Trauben, Apfel, Birne,):   25 %
  • Heu und getrocknete Kräuter
  • Trockenfutter ohne Kohlenhydrate (Getreide in jeder Form oder Zucker)

Kaninchenhalter haben die Möglichkeit, Futtersorten über das Internet zu bestellen oder direkt im Fachhandel zu kaufen. Als Verkaufseinheiten sind die unterschiedlichsten Füllmengen verfügbar. Soll Geld gespart werden, können Kaninchenhalter auf größere Mengen zugreifen. So besteht die Möglichkeit, Futter für die Wintermonate zu kaufen oder alternativ dazu einen Kräuter-Mix. Getrocknete Blüten, in Verbindung mit Blättern und Kräuter ist auch eine beliebte Futtersorte. Um die Nahrungsversorgung der Kaninchen abzurunden, verfügen die jeweiligen Online Shops, wie auch Fachmärkte über eine Vielzahl von Ergänzungsfuttersorten. Getrocknete Erbsen, Karottenflocken oder ein Mix aus getrockneten Gemüsesorten bieten den Kaninchen einen besonderen Mehrwert. Zu beachten ist allerdings auch hier – getrocknetes Obst oder Gemüse verfügt kaum noch über Feuchtigkeit. Nach dem Trocknungsvorgang enthalten die Produkte lediglich noch über einen Feuchtigkeitsgehalt von maximal 15 Prozent. Aus diesem Grund ist eine ausreichende Wasserversorgung zwingend notwendig.

Allerdings ist auch anzumerken: Kaninchen gleichen ihren Flüssigkeitsbedarf nur wenig mit trinken aus. Die Versorgung mit ausreichend Flüssigkeit wird durch frische Kost sichergestellt.

Worauf sollte ich beim Kaninchenfutter kaufen achten?

Grundsätzlich gilt: Je naturbelassener das Futter – desto gesünder das Kaninchen. Futter, das zu 100 % naturbelassen ist, findet sich in frischer Kost wie Obst, Gemüse und frische Gräser und Kräuter aus dem Garten. Auch bei Trockenfutter sollte darauf geachtet werden, dass dem Futter keine Zusatzstoffe zugefügt wurden oder in den Futterbestandteilen Stoffe enthalten sind, die für eine schnelle Sättigung des Kaninchens sorgen. Kaninchenhalter sollten beim Kauf von Trockenfutter darauf achten, dass keine Getreidebestandteile im Futter enthalten sind. Dies trifft insbesondere auf Trockenfuttersorten zu, die den Kaninchen in Pellets gereicht werden.

Wie bereits erwähnt, müssen Kaninchen quasi dauerhaft Nahrung aufnehmen. Der Grund ist das besondere Verdauungssystem der Beachten bei KaninchenfutterKaninchen. Haben Kaninchen gefressen, befindet sich die Nahrung im Magen. Die Verdauung im Magen wirkt zwar, aber der Mageninhalt wird nicht durch die Magenbewegung, wie sie beim Menschen vorhanden ist, in den Darm befördert. Dies geschieht ausschließlich nur durch neu zugeführtes Futter. Die Art von Magen wird auch Stopfmagen genannt. Durch Trockenfutter, dass mit Kohlenhydraten ergänzt wurde, dass unter anderem in Getreidesorten zu finden ist, wird beim Kaninchen eine schnelle Sättigung hervorgerufen. Hierdurch bleibt die zu verdauende Nahrung zu lange im Magen. Die Darmbakterien würden unter dieser Art von Kost leiden und mitunter könnten Verstopfung oder Durchfall die Folge sein.

In Bezug auf die Inhaltsstoffe der einzelnen Futtersorten sollte insbesondere auf verschiedene Kräuterbeimischungen geachtet werden, die für Kaninchen bedingt geeignet oder sogar ungeeignet sind. Zu den bedingten Kräuterarten zählen zum Beispiel

  • Petersilie
  • Luzerne
  • Klee
  • Blätter vom Kohlrabi
  • Löwenzahn

Diese Futterzusätze sind stark kalziumhaltig und sollten im Kaninchenfutter nur in kleinen Mengen vorhanden sein. Ebenso sind Kalziumsteine für Kaninchen ungeeignet. Kaninchen können die zusätzliche Vergabe an Kalzium nicht verarbeiten und die Gefahr von Nierensteinen ist exponentiell hoch.

Auch als nur bedingt geeignet zählt auch:

  • Banane
  • Hagebutte
  • Pilze
  • Banane
  • Gerste
  • Mais
  • Hafer
  • Weizen und
  • Roggen

Und sollten bei der Futtergabe nur in sehr geringen verwendet werden.

Als komplett ungeeignet zählen Futterzusätze in Trockenfuttersorten und als Frischfutterzugabe:

  • Kartoffeln
  • Radieschen
  • Spinat
  • Gänseblümchen
  • Schnittlauch
  • Rhabarber
  • Rettich
  • Wirsing
  • Weißkohl
  • Nüsse und
  • Sonnenblumenkerne
Diese Futterzusätze können für Kaninchen schädlich und somit gesundheitsgefährdend wirken oder verfügen über zu hohe Kalorien, wodurch eine Verfettungsgefahr besteht.

Auf welche Kaufkriterien soll ich achten?

Inhaltsstoffe bei Kaninchenfutter

Beim Kauf von Kaninchenfutter soll gewährleistet sein, dass das Kaninchen besten versorgt wird. Um eine fehlerhafte Ernährung zu vermeiden, sollte beim Kauf das Augenmerk hauptsächlich auf die Inhaltsstoffe gerichtet werden. Ist dem Kaninchenhalter bekannt, welche Inhaltsstoffe für das Tier nicht positiv auf die Gesundheit auswirken, sollte der Kauf keine Enttäuschung darstellen. Als Verbraucher besteht die Möglichkeit, gerade bei Wahl des Kaninchenfutters auf Herkunft und Verarbeitung zu achten. Anhand der Herstellerangaben wird demzufolge auch angegeben, von welchen Standorten die Rohmaterialien stammen, ob die Produkte frei von genmanipulierten Rohstoffen sind oder ob das Futter frei von Getreide ist. Hier ist allerdings auch darauf zu achten, dass die Fertigmischungen frei von den Inhaltsstoffen sind, die für Kaninchen ungeeignet sind. Bei einigen Herstellern können die Inhaltsstoffe erst nach genauer Beachtung der Inhaltsangaben festgestellt werden. Die Beimischung von Gänseblümchen, Petersilie oder Sellerie sind zum Beispiel Indikatoren dafür, dass diese Futterzusätze für das Kaninchen nicht geeignet sein können.

Haltbarkeit

Trockenfutter muss immer trocken gelagert werden. Hierzu bieten sich die Umverpackungen der jeweiligen Hersteller an. Eine weitere Lösung kann das Umfüllen des Trockenfutters in luftdichte Behältnisse sein. Im Grundprinzip lässt sich so jedes Trockenfutter über einen längeren Zeitraum gut lagern. Anders sieht die Lagerung bei frischem Futter aus. Kräuter, Obst und Gemüse kann natürlich im Kühlschrank gelagert werden. Allerdings sollte das Futter vor der Fütterung Zimmertemperatur angenommen haben. Kaninchen benötigen immer frisches Futter. Aus diesem Grund ist darauf zu achten, dass insbesondere Obst und Gemüse frei von Schimmel oder anderen Verunreinigungen ist. Altes, unansehnliches Gemüse oder Obst sollte nicht mehr zur Fütterung verwendet werden.

Preis/ Leistung

Die Preisspanne ist bei Kaninchenfutter nicht in eine Kategorie definieren. Kaninchenhalter können Kaninchenfutter von den günstigen Marken und Preisen bis hin zu den Premiummarken und deutlich höheren Preisen wählen. Je nach Anbieter können Kaninchenhalter das benötigte Futter in unterschiedlichen Packungsgrößen kaufen. Im Internet besteht ohne Weiteres die Möglichkeit, Kaninchenfutter in Großgebinde zu erhalten. So sind Packungsgrößen ab fünf Kilogramm keine Seltenheit. Hält sich ein Kaninchenhalter mehr als ein Kaninchen, können auch Packungsgrößen von 15 Kilogramm und mehr auch keine Seltenheit. Anhand der Futtersorten handelt es sich dabei entweder um Pellets oder um Strukturfutter.

Bekannte Hersteller von Kaninchenfutter

  • Mifuma
  • Kessler
  • Berkel
  • Havens
  • Landhandel Bufe
Der Hersteller Mifuma hat seinen Sitz in Mannheim. Das Kürzel “Mifuma” steht für Mischfutterwerke Mannheim. Das Unternehmen beschäftigt seit 1955 mit der Herstellung von Mischfutter für Nutz- und Heimtiere. Bei der Herstellung von Mischfutter richtet das Unternehmen sein Augenmerk auf eine ausgewogene Ernährung der Tiere. Das Netzwerk des Unternehmens reicht von Luxemburg, über Frankreich, Schweiz, Dänemark, bis hin nach Rumänien, Ungarn und der Slowakei. Speziell für den Bereich Nager stellt das Unternehmen Mischfutter für Zwergkaninchen, Meerschweinchen, Chinchillas und Hamster her. Das Futter besteht aus Samen und Körner, sowie Gemüse und Getreide. Ergänzt werden die Futterbestandteile mit Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen.

Kessler ist ein Großhandel für Nagerfutter. Das Unternehmen achtet speziell bei den Futtersorten auf Qualität und Zusammensetzung. Leitfaden der Unternehmensphilosophie ist die artgerechte und natürliche Ernährung der Heim- und Hobbytiere. Hierbei wird das Futter auf die Bedürfnisse der jeweiligen Nager ausgerichtet. Kunden können ganz spezifisch auf bestimmte Futterbestandteile zugreifen, wie zum Beispiel

  • Ringelblumenblüten
  • Malvenblüten
  • Maulbeerbaumblätter
  • Johannisbeerblätter
  • Apfelchips in verschiedenen Größen
  • Apfelblätter
  • Brombeerblätter
  • Himbeerblätter

und viele weitere Futterbestandteile. Die Produkte des Unternehmens Kessler werden durch entsprechende Verfahrens- und Fertigungsprozesse in einem naturbelassenen Zustand versetzt. Das Unternehmen setzt bei der Wahl der Rohstoffe auf gezielte Ursprungsbereiche, die bereits seit 20 Jahren verlässliche Garantien liefern in Bezug auf eine hohe Qualität der Rohstoffe.

Mit Sitz im Münsterland versorgt das Unternehmen Berkel als Hersteller seine Kunden mit Futtersorten für Nutztiere, wie auch für Heim- und Hobbytiere. Der Lieferbereich für Tierfuttermittel begrenzt sich nicht nur auf Deutschland, sondern wurde bereits auf ganz Europa ausgeweitet. Als Hersteller von Kaninchenfutter sieht das Unternehmen seinen Schwerpunkt. Das Unternehmen wendet bei der Herstellung von Tierfuttermittel das HACCP-Konzept an. Die beinhaltet ein lückenloses Monitoring und eine permanente Qualitätskontrolle. Einkauf von Rohstoffen wird nach festgelegten Kriterien durchgeführt, die in keiner Weise eine Toleranz erlauben. Die Produkte werden kontinuierlich auf Nährstoffgehalt und Schadstofffreiheit geprüft.
Mit Gründung im Jahre 1845 beschäftigte sich das Unternehmen Havens permanent mit der Herstellung von Kaninchenfutter und konnte im Laufe der Firmengeschichte Qualität und Angebotsvielfalt immer weiter verbessern. Neben der Versorgung der Kaninchen mit hochwertigem Futtermittel hat das Unternehmen auch Futtermittel für Meerschweinchen in seinem Portfolio. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden. Mit dem Besuch der Webseite des Unternehmens kann der Kunde eine Fütterungsempfehlung abrufen, was einerseits über einen telefonischen Helpdesk möglich ist, andererseits über die angegebene E-Mail Adresse. Hierbei richtet sich die Fütterungsempfehlung auf allgemeine Richtlinien, die anhand der Größe der Rassen bezugnehmend ist.
Der Landhandelbufe findet sich in Grimma in der Nähe von Leipzig. Das Futter wird in der Gornewitzer Mühle hergestellt und entstammt aus der eigenen Region. Das Unternehmen richtet seine Produktpalette auf Kaninchen- und Nagerfutter aus, sowie auf Pferde-, sowie Taubenfutter. Ebenfalls werden für Geflügel und Vögel das passende Saatgut zusammengestellt. Die Gornewitzer Mühle ist bereits seit 1622 in Betrieb.

Wo soll ich mein Kaninchenfutter kaufen?

Das Thema Futtermittelkauf ist nicht immer leicht zu handeln. Mit der Tatsache, dass ein Kaninchenhalter seinem Tier immer dieKaninchenfutter von Herstellern besten Futtermittel präsentieren möchte, kann die Suche nach dem passenden Lieferanten eine zeitraubende Unternehmung sein. Wenn ausreichend Zeit für einen Vergleich und Kauf über die jeweils niedergelassenen Einzelhandelsunternehmen möglich ist, findet sich in dieser Version sicher eine spannende Variante. Für alle, die diese Variante des Einkaufs sich ersparen und dennoch nicht auf Qualität verzichten möchten, bietet der Online Shop eine passende Alternative.

Kaninchenfutter im Einzelhandel kaufen

Der Vorteil eines Einzelhandels ist sein Sortiment und die Möglichkeit, die Produkte aus dem Sortiment vor Ort begutachten zu können. In der Regel haben sich Kaninchenhalter im Vorfeld informiert, welche Futtersorten für ihre Kaninchen am besten sein sollten. Erfahrungsberichte von anderen Kaninchenhaltern aus der Umgebung oder im Freundeskreis können da bereits hilfreich sein. Problematisch nur, wenn die Produkte aus dem Einzelhandel nicht mit dem übereinstimmen, was über die Empfehlungen an den Kaninchenhalter weitergegeben wurde. Spätestens ab diesem Zeitpunkt muss eine fachkundige Beratung weiterhelfen. Der Vorteil über den Einzelhandel besteht auch in der Möglichkeit, weitere Ratschläge vor Ort zu erhalten. Diese können sich zum Beispiel mit den Bereichen Pflege, Haltung, Ernährung und Verhalten befassen.

Kaninchenfutter Online kaufen

Das Internet ist das meist genutzte Medium im Bereich Online Käufe. Ebenfalls steht das Internet für alle Fragen rund um das Hasdenfutter fettarmKaninchen zur Verfügung. Dies betrifft unter anderem auch den Kauf von Kaninchenfutter. Über eine schier endlose Fülle an Online Shops in Deutschland und den europäischen Anrainerstaaten kann zu jeder Tages- und Nachtzeit das benötigte Futter gekauft werden. Die einzelnen Online Shops mit den jeweiligen Produkten geben ausführliche Informationen hinsichtlich ihrer Produkte, deren Eigenschaften und Zusammensetzungen. Der Kaninchenhalter hat über das Internet ebenfalls die Möglichkeit, die Produkte innerhalb kürzester Zeit miteinander zu vergleichen und den günstigsten Preis ausfindig zu machen. Zusätzlich stehen über die Online Shops Produkte zur Verfügung, die es in der Regel über den Einzelhandel nicht zu kaufen gibt.

FAQ

Welches Futter ist für Kaninchen am besten geeignet?

Um das Kaninchen bestmöglich zu versorgen, sollte sich verdeutlicht werden, was Kaninchen normalerweise in der Wildnis fressen. Dort finden sie genügend grüne Landpflanzen, sowie Kräuter und Gräser, wie auch Obst in Form von Beeren. Sie finden alles frisch und das sollte bei einem Hauskaninchen in der Regel auch der Fall sein. Allerdings kann das Futter mit Trockenfutter ergänzt werden, sofern es aus Komponenten der Natur bestehen.

Brauchen Kaninchen eigentlich Kalzium?

Nein. Kaninchen regeln ihren Kalziumbedarf über das Futter. Hier entnehmen sie dem Futter die Kalziummengen, die sie für den täglichen Bedarf benötigen. Der Rest wird ganz normal über den Urin ausgeschieden. Zu großen Kalziummengen könnten zu Nierensteinen führen.

Wie oft müssen Kaninchen täglich gefüttert werden?

Kaninchen brauchen eine permanente Futterquelle. Dies kann über Heu sein, aber auch Frischfutter und Trockenfutter. Hierbei sollte gerade beim frischen Futter darauf geachtet werden, das angeschlagenes oder verdorbenes Futter entsorgt wird.

Was ist bei Trockenfutter zu beachten, wenn ich damit mein Kaninchen füttern möchte?

Wird mehr Trockenfutter gegeben als Frischfutter, sollte immer ausreichend Wasser vorhanden sein. Normalerweise versorgen sich Kaninchen über das Frischfutter mit der benötigten Feuchtigkeit. Im Falle von Trockenfutter muss die Feuchtigkeit mit laufend frischem Wasser gewährleistet werden.

Wurde Kaninchenfutter auch schon einmal bei der Stiftung Warentest getestet?

Nein. Bei der Stiftung Warentest wurde noch keine Kaninchenfuttersorten untersucht und getestet. Allerdings gibt es genügend andere Testportale, die sich mit der Thematik Kaninchenfutter beschäftigt haben und deren Testergebnisse ebenso als Referenzwerte dienen können.

Können Kaninchen alles fressen oder gibt es Dinge, auf die ich achten muss?

Kaninchen vertragen zum Beispiel Getreidesorten nicht so gut. Es gibt außerdem auch Gemüse- und Kräutersorten, die für Kaninchen nicht geeignet sind. Genauere Informationen hierzu kann zum Beispiel auch ein Tierarzt geben.

Was bedeutet bei einem Kaninchen Stopfmagen?

Stopfmagen bedeutet, dass die aufgenommene Nahrung ganz normal im Magen landet. Sie kann aber nicht wie beim Menschen durch die normalen Bewegungen des Magens in den Darm gelangen. Kaninchen verfügen nicht über diese Magenbewegungen. Aus diesem Grund müssen Kaninchen permanent fressen, damit durch die neue Nahrung die im Magen befindliche Nahrung in den Darm gedrückt wird.

Fazit

In Sachen Ernährung von Kaninchen gibt es mehr zu beachten, als im vornherein vermutet wurde. Sicherlich stellt die Industrie eine Vielzahl von Produkten hinsichtlich Kaninchenfutter her, aber nicht jedes Kaninchenfutter ist letztendlich auch wirklich für die Nager geeignet. Kaninchenhalter sollten insbesondere auf die Zusammensetzung der Futtersorten achten, da bei manchen Produkten Inhaltsstoffe beigefügt werden, die bei Kaninchen besonders sättigend wirken. Die Folge kann eine Störung des Verdauungstraktes sein und schwerwiegende Krankheiten, wie zum Beispiel Durchfall.