Home / Drohne mit Kamera kaufen – Die besten Drohnen im Vergleich

Drohne mit Kamera kaufen – Die besten Drohnen im Vergleich

drohnen kaufenWer glaubt, dass Drohnen Produkte der letzten Jahrzehnte sind, täuscht. Der Einsatz von den Geräten, beziehungsweise unbemannten Flugobjekten, reicht weit ins 18. Jahrhundert zurück. Die Gebrüder Mongolfier testeten 1783 als erste den Flug eines unbemannten Heißluftballons. Im Laufe der Jahrhunderte wurden weiterhin unbemannte Flugobjekte zu Testflügen geschickt, die allerdings mit der Optik der heutigen Modelle absolut keine Ähnlichkeit hatten.

Die ersten militärisch genutzten Drohnen kamen 1849 in Form von Wasserstoffballons zum Einsatz, beziehungsweise im ersten Weltkrieg. Der militärische Nutzen und die Entwicklung von diesen Maschinen wurde weiter voran getrieben, da der praktische Nutzen dieser unbemannten Flugobjekte immer deutlicher wurde. Es konnten Aufklärungsflüge durchgeführt werden, ohne dass Flugpersonal Gefahr geriet, über konventionelle Aufklärungsflüge abgeschossen zu werden und somit zu Tode zu kommen oder in Gefangenschaft zu geraten. Die ersten Luftaufnahmen in Echtzeitqualität wurde von der Bundeswehr mit der CL-289, Typ Canadair durchgeführt. Kommerzielle Nutzungen von den Geräten wurde zum ersten Mal 2013 angekündigt. Dies war der Startschuss der nicht militärischen Nutzung im öffentlichen Luftraum.

Es bedurfte lediglich eine Freigabe des Luftraums über die US-Luftfahrtbehörde, damit Die Flugobjekte und ferngesteuerte Flugzeuge speziell für den Einsatz in der Landwirtschaft eingesetzt werden konnten. Diese Bedingungen zur Luftfreigabe durch das Luftfahrtbundesamt gelten auch für den deutschen Luftraum hinsichtlich der zivilen Nutzung durch fliegende Objekte – sei es gewerblich oder im Freizeitbereich. Es wurden Begrenzungen zu den jeweiligen Flughöhen angeordnet, um die Flugrouten von Passagierflugzeugen und militärisch genutzten Flugzeugen nicht zu stören. Dennoch kommt es zwischenzeitlich zu Zwischenfällen, in dem die Flugobjekte aus dem Freizeitsektor die Flugrouten von Passagierflugzeugen kreuzen und somit das Bundesamt für Flugsicherheit auf den Plan rufen.

Seit einigen Jahren können Modelle aus dem Freizeitbereich entweder als Flugmodelle oder auch als Bausatz gekauft werden, die in den meisten Fällen auch in den freigegebenen Bereichen auf ihre Flugrouten geschickt werden. Anhand von Auflistungen können Informationen als Ratgeber abgerufen werden für die Interessenten, die erwägen, sich mit dem Thema Drohnen zu beschäftigen und sich eine Drohne mit Kamera zu kaufen.

Drohne mit Kamera kaufen Vergleich

  • Hersteller
  • Drohnen-Typ
  • Vorteile
  • Gewicht
  • Kamera
  • Max. Akkulaufzeit
  • Max. Reichweite
  • Live-Stream
  • Geeignet für
 
SIEGER
DJI CP.PT.000486 Phantom
  • Hersteller

    DJI

  • Drohnen-Typ

    Drohne mit Kamera

  • Vorteile

    diverse Extra-Fun­k­­tionen, z.B. Rück­kehr­funk­tion, Ges­ten­modus, auto­ma­ti­sche Zie­ler­ken­nung
    beson­ders gute Bild­qua­lität
    umf­liegt Hin­der­nisse auto­ma­tisch
    sehr robust

  • Gewicht

    1,4 kg

  • Kamera

    Ultra HD4.096 X 2.160 Pixel

  • Max. Akkulaufzeit

    28 min

  • Max. Reichweite

    5.000 m

  • Live-Stream

  • Geeignet für

    Anfänger For­t­­ge­­schrit­­tene

PREISTIPP
Yuneec Typhoon Q500 4K Multikopter
  • Hersteller

    Yuneec

  • Drohnen-Typ

    Drohne mit Kamera

  • Vorteile

    intui­tive Bedi­e­nung
    sehr robust
    versch. Flug­modi
    wenig win­dan­fällig

  • Gewicht

    1,7 kg

  • Kamera

    Ultra HD3.840 x 2.160 Pixel

  • Max. Akkulaufzeit

    20 min

  • Max. Reichweite

    300 m

  • Live-Stream

  • Geeignet für

    AnfängerFort­ge­schrit­tene

EMPFEHLUNG
DJI Phantom 3 Standard
  • Hersteller

    DJI

  • Drohnen-Typ

    Drohne mit Kamera

  • Vorteile

    wird flug­fertig gelie­fert
    diverse Extra-Funk­tionen
    sehr robust

  • Gewicht

    1,22 Kg

  • Kamera

    Full HD1.920 x 1.080 Pixel

  • Max. Akkulaufzeit

    25 min

  • Max. Reichweite

    1.000 m

  • Live-Stream

  • Geeignet für

    AnfängerFort­ge­schrit­tene

PLATZ 4
s-idee 01541 Quadrocopter
  • Hersteller

    s-idee®

  • Drohnen-Typ

    Drohne mit Kamera

  • Vorteile

    sehr robust
    inkl. 2 GB SD-Karte
    inkl. Ersatz-Pro­peller

  • Gewicht

    1,14 Kg

  • Kamera

    HD-ready1.280 x 720 Pixel

  • Max. Akkulaufzeit

    9 min

  • Max. Reichweite

    100 m

  • Live-Stream

  • Geeignet für

    AnfängerFort­ge­schrit­tene

PLATZ 5
Hubsan H107C X4 Mini Quadcopter
  • Hersteller

    Hubsan

  • Drohnen-Typ

    Drohne mit Kamera

  • Vorteile

    zwei Steu­er­modi für Anfänger und Experten
    mit bes­serer Kamera aufrüstbar

  • Gewicht

    458 g

  • Kamera

    720 x 480 Pixel

  • Max. Akkulaufzeit

    8 min

  • Max. Reichweite

    70 m

  • Live-Stream

  • Geeignet für

    AnfängerFort­ge­schrit­tene

PLATZ 6
WayIn Syma X8W WiFi Ufo
  • Hersteller

    Syma

  • Drohnen-Typ

    Drohne mit Kamera

  • Vorteile

    hohe Reich­weite
    viele Ersatz­teile ver­fügbar
    sehr robust

  • Gewicht

  • Kamera

    1.280 x 720 Pixel

  • Max. Akkulaufzeit

    11 min

  • Max. Reichweite

    100 m

  • Live-Stream

  • Geeignet für

    AnfängerFort­ge­schrit­tene

Was ist eine Drohne?

Der Begriff Drohne definiert sich wie folgt: Das Produkt zählt zu den unbemannten Flugobjekten, die teilautonom oder voll autonom betrieben werden können. Ein teilautonomer Flugbetrieb findet über den Einsatz einer Fernsteuerung oder eines SmartPhones statt. Als vollautonomer Flugbetrieb gilt die eigenständige Steuerung des Geräts unter Zuhilfenahme eines integrierten Computers, beziehungsweise einer computergestützten Basis, über die eine Drohne ihre Fluganweisungen erhält.drohnen kaufen

Bei einer voll autonomen Steuerung hat der Pilot nur begrenzt Zugriff auf die Steuerung des Flugobjekts. Der Einsatzbereich des Flugobjekts lässt sich grob umrissen auf zwei Funktionen beschreiben: Militärisch oder zivil. Bei der zivilen Nutzung lassen sich allerdings zahlreiche Einsatzbereiche erkennen, in denen eine Drohne Anwendung findet. Neben polizeilichen Einsätzen (obwohl die Polizei als ländergeführte Institution gilt, ist der Einsatz der Geräte dennoch als ziviler Einsatz zu werten), tauchen diese auch bei journalistischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Einsätzen auf. Ein stetig wachsender Nutzungsbereich ist die private Nutzung der Geräte im Sinne von Freizeitaktivitäten. Hierbei reicht es allerdings nicht aus, sich einfach ein Produkt zu kaufen, da die Steuerung über die Fernbedienung sich für den Anfang als recht kompliziert darstellen kann.

Je nach Modell kann der Kaufpreis der Maschinen höher sein und eine Beschädigung durch Flugfehler enden in der Regel fatal. Dementsprechend haben Piloten der fliegenden Objekte mit einem Gewicht über zwei Kilogramm die Möglichkeit, Flugmanöver und den Umgang mit Fernbedienungen über Flugschulen zu erlernen. Deutschlandweit können auf zehn Flugschulen zugegriffen werden, die gegen eine Gebühr die Flugoperationen erklären und für Flugspaß mit den Drohnen sorgen. Über die Flugschulen werden Grundlagenkenntnisse vermittelt und nach Abschluss eines Kenntnisnachweises ein Drohnenführerschein überreicht.
Hierbei handelt es sich bei der Schulung um Inhalte, die sich im Bereich der bemannten Luftfahrt bewegen und von erfahrenen Berufspiloten erstellt wurden. Die Frage, was im eigentlichen Sinne eine Drohne ist, lässt sich mit einfachen Bauteilen erklären:

Das Flugobjekt setzt sich aus dem QuadroControl, dem Empfänger (RC=RemoteControl), der Energieversorgung und den Rotoren zusammen. Die Besonderheit bei den Rotationsdrehungen der Rotoren besteht darin, dass die Rotoren sich entgegengesetzt bewegen. Die linken Rotoren sorgen durch linke Drehung und die rechten Rotoren durch rechte Drehungen für Auftrieb. Ein Quadrokopter verfügt über vier Rotoren, allerdings können zukünftige Drohnenpiloten weitere Modelle kaufen, die über mehr Rotoren verfügen. Ohne weiteres sind Produkte mit sechs Rotoren verfügbar, die über die Bezeichnung Oktakopter laufen. Mit acht Rotoren ist aus Platzgründen die Anzahl an Rotoren ausgereizt.

Anwendung

Wer sich das Produkt kaufen und fliegen möchte, muss sich im Vorfeld über Regeln und Gesetzeslagen informieren. Unwissenheit schützt vor Schaden nicht und somit kann ein durch eine Drohne entstandener Schaden horrende Kosten verursachen. Bevor also das Flugobjekt in Betrieb genommen werden darf, muss im Vorfeld eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Die Haftpflichtversicherung ist zwingend. Leider wird das Fluggerät nicht über die private Haftpflichtversicherung versichert, sondern bedarf einer Zusatzversicherung. Neben diesem Umstand sind keine Altersbeschränkungen für Modelle unter zwei Kilogramm vorhanden.

Über diese Gewichtsbegrenzung dürfen Produkte erst ab dem 16. Lebensjahr geflogen werden und benötigen einen Kenntnisnachweis, gleichbedeutend mit einem Flugschein. Zusätzlich zu diesen Bestimmungen gilt für Flugmaschinen über 250 Gramm eine Kennzeichnungspflicht. Dies bedeutet, dass das Flugobjekt mit der kompletten Anschrift versehen werden muss. Diese Anforderungen sind zwingend zu erfüllen, bevor die Maschine in Betrieb genommen werden darf.

Jetzt stellt sich die Frage, wo die fliegenden Geräte überhaupt fliegen dürfen. Der Umstand, dass zum Beispiel Quadrokopter mit Kameras ausgestattet sein können, ruft den Datenschutz und die Privatsphäre auf den Plan. Wird die Kamera während des Fluges in Wohngebieten betrieben, dürfen keine Bilder oder Videos von Personen aufgenommen und erst recht nicht veröffentlicht werden. Hinsichtlich der Flughöhe einer Drohne sind ebenfalls Beschränkungen zu beachten. So dürfen diese nicht höher als 100 Meter laut Drohnen-Verordnung fliegen.

Zusammenfassend können also folgende Vor- und Nachteile bei dem Betrieb genannt werden:

Vorteile:

  • bis zwei Kilogramm keine Altersbeschränkung
  • bis 250 Gramm keine Kennzeichnungspflicht
  • bis 250 Gramm auch in Wohngebieten erlaubt (Zustimmung von Anwohner erforderlich)
  • Modelle bis zwei Kilogramm auch für Anfänger geeignet

Nachteile:

  • ab zwei Kilogramm Altersbeschränkung ab 16 Jahre
  • Haftpflichtversicherung
  • Kennzeichnungspflicht in Form einer Kennzeichnungsplakette
  • Über Wohngebiete, Naturschutzgebiete nicht erlaubt
  • Ab zwei Kilogramm in Wohngebieten nicht erlaubt
  • Akkulaufzeit von Wetter und Last abhängig

Welche Drohnen gibt es?

Soll die Artenvielfalt der Produkte differenziert werden, müssen die unter zwei Typen getrennt werden. Grundlegend werden Drohnen unter zivile und militärische aufgeteilt. Ausgehend von der zivilen Nutzung im Freizeitbereich, können auf vier verschiedene Modelle zugegriffen werden.

Quadrokopter

Sie verfügen über vier Rotoren und sind entweder in der X-Form oder – was als Modell häufiger anzutreffen ist – in der charakteristischen +4 Bauform gestaltet. Der Unterschied zu den Bauformen liegt in der Flugrichtung der Rotoren. Die X-Variante fliegt der quasi mit der geöffneten Schenkelseite in die Flugrichtung und ändert ihre Position zur Flugrichtung nicht, während die +4-Variante immer mit dem Plus in Flugrichtung verbleibt.

Hexakopterdrohnen kaufen

Dieses Drohnenmodell verfügt über sechs Rotoren. Die Verwendung von sechs Rotoren ermöglicht ruhigere Flugmanöver als beim Quadrokopter. Dies wird begünstigt durch das höhere Eigengewicht. Zusätzlich bieten sechs Rotoren eine zusätzliche Sicherheit: Beim Ausfall einzelner Rotoren, übernehmen die übrigen Rotoren die Leistung und bleibt manövrierfähig. Mit der höheren Anzahl an Rotoren wird es möglich kleinere Lasten zu transportieren.

Oktakopter

Oktakopter verfügen über acht Rotoren, die das heben von höheren Lasten (Heavy Lift) ermöglichen. Dies wird begünstigt durch den höheren Auftrieb, der durch acht Rotoren erzeugt wird. Überraschend ist, dass die acht Rotoren jede Veränderung ausgleichen und dies ohne Verzögerung. Dies ist insbesondere bei böigen Wetterlagen von Vorteil. Der Oktacopter garantiert einen ruhigen Flug, der zum Beispiel bei Geländebeobachtungen mithilfe einer Kamera erforderlich ist.

Multikopter

Als Multikopter werden alle voran genannten Kopterarten bezeichnet. Allerdings ist ein ungewöhnlicher Kopter in Y-Form verfügbar, der anders als alle anderen Kopterarten, seine ersten beiden Rotoren in der vorderen Y-Formation in einer Ebene angebracht hat. Die anderen beiden Rotoren liegen allerdings mittig übereinander im hinteren Bereich des Kopters und bewegen sich entgegengesetzt.

Worauf sollte ich beim Drohnen kaufen achten?

Bei den Flugobjekten können Kunden entweder fertige Modelle oder Bausätze kaufen. Beschäftigt sich in erster Linie ein Kind unter 16 Jahren mit dem Kopter, sollte einerseits ein Bausatz entsprechend des Alters ausgewählt und das Gewicht unter zwei Kilogramm liegen. Zusätzlich sollte im vornherein Gewissheit bestehen, welchen Einsatzbereich zum Beispiel ein Quadrokopter erhalten soll. So können Quadrokopter entweder im Indoor- oder aber im Outdoorbereich eingesetzt werden. Soll der Indoorbereich ausgewählt werden, sollten Quadrokopter im Mini- beziehungsweise Nanoformat ausgewählt werden. Die Quadrokopter in diesem Format sind bestens für den Indoorbereich geeignet, da sie sich bestens in diesen vergleichsweise engen Raumverhältnissen sehr leicht steuern lassen. Im Indoorbereich lässt sich mitunter auch gut der Umgang mit einer Drohne üben.

Mit in der Absicht, eine Drohne kaufen zu wollen, sollten die eigenen Fertigkeiten und Erfahrungen mit einfließen. Hier sollte sich die Frage gestellt werden, welche Art von Flugobjekt infrage kommen sollte und welche technischen Voraussetzungen das Modellerfüllen muss, um über die Maschine Hilfestellungen zu erhalten. In diesem Bereich sollte ein Augenmerk auf Stabilisatoren und Autopiloten gerichtet werden. Die beiden technischen Erweiterungen können gerade für Fluganfänger eine wertvolle Hilfe sein. Stabilisatoren schützen das Gerät vor Abstürzen.

Dies bedeutet, sollte eine Drohne durch einen Flugfehler sich nicht mehr in der Luft halten können, reagieren unverzüglich die Stabilisatoren und gleichen den Flug und die Flughöhe automatisch aus. Hierdurch werden teure Abstürze verhindert. Ist das Flugobjekt noch nicht mit einem Stabilisator ausgestattet, kann der Gerätepilot online oder in einem Fachgeschäft diese technische Erweiterung kaufen und das Modell nachrüsten. Des Weiteren sollten Fluganfänger bei ihrer Maschine auf Autopiloten nicht verzichten. Gerade mit dem Einschätzen von Reichweiten kann es zum Abriss von Funkverbindungen kommen. Ist das Gerät zudem noch aus dem Sichtbereich und geht durch den Funkabriss zu Boden, kann die Suche nach dem Objekt schon ein nicht wünschenswertes Erlebnis sein. Hier hilft der Autopilot mit seiner Coming-Home-Funktion.

Sobald die Funkverbindung abreißt, kehrt die Flugmaschine automatisch in den Funkbereich zurück. Diese Erweiterung können Drohnenpiloten ebenfalls als Nachrüstsatz kaufen. Nebenbei bemerkt, arbeiten die Autopiloten auf GPS-Niveau und können zu der letzten registrierten Position eigenständig zurückkehren.

Auf welche Kaufkriterien sollte ich achten?

Neben diesen Fragen spielt die Steuerung eine sehr wichtige Rolle. Je größer die Maschine und je mehr Rotoren vorhanden sind, desto stabiler ist die Fluglage. Dennoch sind für die Steuerung mehrere Varianten verfügbar. So kann ein Fluggerät mit einem Steuerpaneel gesteuert werden, einem Smartphone oder einer Brille. Insbesondere die Verwendung einer FPV-Brille kann für erfahrene Drohnenpiloten interessant sein, da die Maschine direkt über die FPV-Brille in Verbindung einer an der Drohne befindlichen Kamera gesteuert wird. Es wird ersichtlich, das eine Drohne mit beliebig vielen Erweiterungen nachgerüstet werden kann. Entscheidet sich ein Fluganfänger nach einer ausreichen Flugerfahrung, für sein Modell Nachrüstsätze zu kaufen, sollte das Gewicht der Maschine immer im Vordergrund stehen.

Neben dieser Voraussetzung ist auch das Material von großer Bedeutung. Trotz vorhandener Flugerfahrung kann es immer mal zum Drones Crash kommen. Dies muss nicht nur mit Flugfehlern einhergehen, sondern zum Beispiel auch durch eine Attacke durch Raubvögel. Diese Attacken kommen nicht selten vor, insbesondere in der Situation, wenn die Flugmaschine in Brutbereichen von Raubvögel geflogen wird. Unter Umständen kann ein Flug mit einer Drohne schon sehr turbulent sein und da sollte beim Kauf auch das Material Beachtung finden.

Welches Material ist empfehlenswert

Welches Material bei dem Produkt verwendet wird, kann allenfalls bei Bausätzen beeinflusst werden. RTF-Geräte, bedeutet im englischen „Ready-to-Fly“, sind fertige Maschinen, die sofort gestartet werden können. Beim Bausatz und der technischen Fertigkeit für den Zusammenbau eines Flugobjekts, sind die Materialien frei wählbar. In der Regel werden Hartplastiken verwendet, die aufgrund ihrer Beschaffenheit den aerodynamischen Grundsätzen entsprechen und im Zusammenspiel aller verwendeten Komponenten die Flugfähigkeit der Drohne gewährleisten. Oftmals werden Die Flugmaschinen allenfalls mit einem Rahmen versehen, an denen die einzelnen Komponenten befestigt werden. Dies sind zwar keine optischen Schönheiten, können aber, wie beim FPV-Racing, mit hohen Geschwindigkeiten und Manövern punkten.

Langlebigkeit

Die Langlebigkeit eines Modells hängt mit den eigenen Flugfertigkeiten und die Häufigkeit der Flüge zusammen. Natürlich können Materialien der Beanspruchung nicht lange standhalten, wenn es bei Flügen des Öfteren zu Havarien kommt. Motoren, Antriebswellen und Rotoren bedürfen einer regelmäßigen Wartung, wodurch die Lebensdauer dieser Komponenten deutlich beeinflusst werden können. Erleiden einzelne Komponenten durch Beschädigungen oder Alterserscheinungen Ausfällen, lassen diese sich problemlos kaufen und ersetzen. Die Wartung sollte regelmäßig durchgeführt werden, insbesondere im Bereich der Schrauben.

Preis und Leistungdrohnen kaufen

Der Preis und die daraus resultieren Leistung eines Flugobjekts hängt von den Ansprüchen und den Einsatzorten ab. Wollen Drohnen-Piloten Indoor-Geräte kaufen, sind die in der Anschaffung günstiger, als Modelle für den Outdoorbereich.

Nanokopter laufen unter der Definition Spielzeug und sind in der Regel ab einem Preis von circa 20 Euro zu kaufen. Diese Produkte haben ungefähr die Größe einer Handfläche und eignen sich hauptsächlich für den Indoorbereich. Durch ihre leichte Bauweise können sie im Outdoorbereich nicht die Stabilität gewährleisten, zumal der Funkbereich für diese Art von Drohnen nicht für weite Flüge ausgelegt sind. Je nach Flugerfahrung mit diesen Modellen ist die Lebensdauer dieser Geräte nicht lang.

Alle Arten von Multikopter, dies sind Kopter angefangen von Trikopter bis hin zu Oktacopter dienen ausschließlich für den Einsatz im Outdoorbereich. Hier sind die Kosten nach oben unbegrenzt. Wie kostenintensiv eine Maschine letztendlich wird, hängt davon ab, welche Ansprüche an diese Flugobjekte gestellt werden. Die Leistung ergibt hier auch in der Verwendung der entsprechenden Komponenten mit den jeweiligen Leistungsparametern. Je leistungsfähiger die jeweiligen Komponenten sind, desto kostenintensiver kann die Anschaffung werden.

Reinigung

Die Reinigung der Modelle, angefangen von Nanocoptern bis hin zu den großen Verwandten wie die Octacopter, gestaltet sich recht simpel. Zu beachten ist allerdings, dass eine Maschine nie mit großer Feuchtigkeit gereinigt werden darf. Zu reinigen ist das Gerät allenfalls mit einem leicht angefeuchteten Lappen und dies mit größter Vorsicht. Je kleiner das Objekt ist, desto empfindlicher sind die einzelnen Bauteile. Obwohl ein Reinigungstuch nur leicht angefeuchtet sein darf, sollte die Drohne nach dem Reinigungsvorgang gut abtrocknen. Wichtig ist zudem, dass keine Feuchtigkeit in dem Bereich der Elektrik und den Antrieben gelangen darf, da diese einzelnen Komponenten sofort auf Feuchtigkeit reagieren und Schaden nehmen könnten.

Bekannte Hersteller von Drohnen

  • Revell
  • Amewi
  • Simulus
  • TTRobotix
  •  Dji Innovations
Über revell-control.de sind verschiedene Drohnentypen verfügbar. Drohnen-Piloten können über Revell von Quadrocoptern bis hin zu Race-Gerät alles kaufen.
Amewi bietet verschiedene Modelle von Nanocoptern in Form von Quadrocoptern an. Hier sind Modelle wie Walkera Infra X Devo 4, Quadrocopter UFO Intruder 2,4 Ghz mit Kamera oder Mini UFO Blaxter X80 4 Kanal 2,4 Ghz mit Trimmfunktion erhältlich. Um weitere Produkte des Herstellers zu finden, lohnt sich der Besuch der Page über amewi.com.
Über die Page simulus.de können Flug-Piloten zum Beispiel faltbare Quadrocopter kaufen. Hier werden die Tragarme der Rotoren für einen leichteren Transport eingeklappt. Produkte wie Simulus Hexacopter GH60.clv Simulus 6-Kanal Quadrocopter GH 4.3D oder der Simulus Hexacopter GH-50.cam sind sicherlich interessant für den Outdoorbereich. Zusätzlich kann für jedes Produkt ein Handbuch heruntergeladen werden.
  TTRobotix verfügt über eine Vielzahl von Quadrocoptern. Produkte aus der Ghost-Serie wie zum Beispiel Ghost + mit Morpheus H3D 360 oder Aeromaster gehören zu den Flaggschiffen aus dem Portfolio. Über TTRobotixs können Drohnen-Piloten auch benötigte Ersatzteile zu dem Ghostmodellen kaufen.
Das Unternehmen Dji Innovations mit Hauptsitz in Shenzen, China ist eine der weltführenden Produktentwickler im Bereich der Flugmaschinen. Hier können Flug-Piloten ihre Flugobjekte für den Hobbybereich kaufen oder aber den Bezug ihrer Geräte für den professionellen Bereich oder als Unternehmen beziehen. Bekannt sind Quadrocopter für den Hobbybereich aus der Mavic-Serie. Interessenten können diese Produkte direkt über die Page store.dji.com kaufen und vor dem Kauf die Produkteigenschaften der jeweiligen Quadrocopter einsehen.

Wo soll ich meine Drohne mit Kamera kaufen?

Die Frage, ob ein Flug-Pilot seine Drohne in einem Fachgeschäft oder in einem Online Shop kaufen soll, ergibt daraus, ob für den Erstkauf eines Geräts die Produkte direkt begutachtet und eine Beratung in Anspruch genommen werden soll. Welche Vorteile bei den einzelnen Kaufmöglichkeiten vorhanden sind, ist immer von den jeweiligen Ansprüchen abhängig.

Drohne mit Kamera im Fachhandel kaufen

Der Fachhandel bietet sich für einen Drohnenkauf in der Form an, dass jedes Modell im Geschäft direkt begutachtet werden kann. Neben der Möglichkeit, viele Modelle in Augenschein nehmen und eine Begutachtung durchführen zu können, ist auch eine kundenorientierte Beratung von Vorteil. Im Sinne der Beratung kann sich langsam herangetastet werden, welche Art von Flug die richtige sein könnte. Über das Fachgeschäft können genaue Einführungen zu den jeweiligen Drohnen im Vorfeld die richtige Handlungsweisen erhalten werden. Sollten Probleme oder Fragen bestehen, steht das Fachgeschäft unmittelbar zur Verfügung.

Drohnen mit Kamera im Online Shop kaufendrohnen kaufen

Online Shops bieten eine schier unbegrenzte Zahl an Einkaufsmöglichkeiten, weil über das Geschäft einerseits die reinen Online Shops direkt erreichbar sind und selbst Fachmärkte mit ihren Online Angeboten über das Internet erreichbar sind. Die Online Shops unterliegen keinen Ladenschlusszeiten und können selbst am Wochenende besucht werden. Neben der schier unbegrenzten Zahl an Herstellern und Gerätetypen, besteht die Möglichkeit, nahezu jedes Ersatzteil kaufen zu können. Nachteil besteht in folgender Form: Beratung kann allenfalls über die Produktbeschreibung geholt werden oder über technische Details.

FAQs zu Drohnen mit Kamera kaufen

Wie finde ich heraus, welche Drohne für mich passend ist?

Die Frage, wo du die Maschine fliegen lassen willst, ist maßgebend, welches Modell du dir kaufen solltest. Bist du Beginner oder Profi – für beide Fälle sind die passenden Geräte erhältlich.

Darf ich Drohnen einfach fliegen lassen?

Nein! Es gibt gesetzliche Regelungen, welche Drohnen keine Flugerlaubnis benötigen. Mit Drohnen bis 250 Gramm besteht keine Erlaubnispflicht.

Was muss ich beachten, will ich eine Drohne fliegen lassen?

Es gibt verschiedene Vorschriften, wann wo und welche Arten von Drohnen fliegen dürfen. Wichtig ist, dass du für Drohnen ab zwei Kilogramm eine Haftpflichtversicherung und eine Kennzeichnungsplakette benötigst.

Kann ich Drohnenfliegen lernen?

Es gibt in Deutschland zehn Standorte von Flugschulen, in denen die Grundkenntnisse des Drohnenfliegen erlernt werden können.

drohnen kaufen

Fazit:

Die Flugobjekte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ob Indoor oder Outdoor, in beiden Fällen bedürfen Drohnen und deren Bedienung etwas Übung. Für Anfänger empfehlen sich kleinere Modelle, mit denen die Reaktion und Steuerung geübt werden kann. Allerdings gibt es für größeren Modelle rechtliche Bestimmungen, die den Betrieb von Drohnen im Outdoorbereich regeln.