Home / Betreuung / Private Pflege zu Hause

Private Pflege zu Hause

Betreuung Beitragsbild 5 (3)Ein Pflegefall zu werden – das kann jeden unverhofft treffen. Egal, ob Sie jung oder alt sind, es kommt meistens sehr unerwartet. Wenn Sie selbst pflegebedürftig werden oder pflegebedürftige Angehörige haben und sich zu einer privaten Pflege zu Hause entschließen, kann das mit der Zeit an Ihren Kräften und Kraftreserven zehren. Lassen Sie sich unterstützen, wenn Sie meinen, dass Sie einmal eine Auszeit brauchen, um Ihre Krafttanks wieder aufzufüllen.

Eine private Pflege zu Hause kann mit unter auch eine sehr große psychische Belastung werden, wenn Sie sich nicht etwas Zeit für sich gönnen können. Ehe Sie sich versehen, werden auch Sie früher oder später zu einem Pflegefall. 

Das lässt sich aber vermeiden, indem Sie sich stunden-, tageweise oder unregelmäßige Hilfe auf Abruf holen. Für diese Art der privaten Pflege zu Hause gibt es mehrere Möglichkeiten, die Sie in Anspruch nehmen können. Suchen Sie auch Kontakt zu anderen, die eine private Pflege zu Hause leisten und tauschen sich aus.

Was ist private Pflege zu Hause

Die private Pflege zu Hause ist zum einen, wenn Sie Ihre pflege- und betreuungsbedürftigen Private Pflege zu Hause (1)Familienangehörigen selbst zu Hause pflegen und zum anderen, wenn Sie sie im gewohnten Umfeld, also im eigenen zu Hause, von geschulten Fachkräften betreuen lassen.

Sie können es auch kombinieren, indem Sie die Pflegschaft übernehmen und zusätzlich einen Pflegedienst beauftragen, der die private Pflege zu Hause übernimmt, wenn Sie verhindert sind oder eine Pause brauchen.

Die private Pflege zu Hause innerhalb der Familie

Innerhalb der Familie ist die private Pflege zu Hause die beste Alternative, um den Lieben, die diese Pflege benötigen, alles zu geben, was sie benötigen. Schließlich weiß die Familie am besten, was gut für die zu betreuende Person ist. Auch die Senioren fühlen sich am wohlsten, wenn sie von einem der ihren gepflegt werden.

Leider ist das in der heutigen Zeit nicht immer möglich, weil die Berufstätigkeit der meisten Angehörigen es nicht erlaubt, rund um die Uhr die Betreuung zu leisten. Viele Menschen meinen dann, dass das Senioren-, alten- oder Pflegeheim die beste Möglichkeit wäre, um eine fachgerechte Pflege zu gewährleisten. Das mag in einigen Fällen auch zutreffen, aber ist es gibt Alternativen, die dieses Problem anders lösen kann.

Die private Pflege zu Hause – kombiniert

Sie möchten die Pflege Ihrer Angehörigen nicht ganz aus der Hand geben, können sich aber nicht ständig um Ihre Senioren kümmern? Dafür gibt es den ambulanten Pflegedienst, der Sie auch auf Abruf unterstützen kann. So gewinnen Sie etwas Zeit, um sich zu erholen und neue Kraft zu tanken oder sich stundenweise auf das zu konzentrieren, was Ihnen außerdem noch wichtig ist.Private Pflege zu Hause (2)

Diese professionelle, private Pflege zu Hause können Sie stunden-, tageweise oder über Nacht zum Einsatz bringen lassen. Zum Teil werden diese Kosten für die Aufwendungen einer Pflegekraft des ambulanten Pflegedienstes von der Pflegekasse übernommen.

Die 24 Stunden rund um private Pflege zu Hause

Die 24 Stunden private Pflege zu Hause ist die Möglichkeit für Sie, wenn Sie gar nicht in der Lage sind Ihre Angehörigen zu pflegen. Sie sind beruflich stark eingebunden oder Ihnen fehlen die nötigen Kenntnisse, um eine optimale Betreuung zu ermöglichen? Dann ist die private Pflege zu Hause für 24 Stunden von einer ausgebildeten Fachkraft die Lösung.

Leider ist das in der heutigen Zeit nicht immer möglich, weil die Berufstätigkeit der meisten Angehörigen es nicht erlaubt, rund um die Uhr die Betreuung zu leisten. Viele Menschen meinen dann, dass das Senioren-, alten- oder Pflegeheim die beste Möglichkeit wäre, um eine fachgerechte Pflege zu gewährleisten. Das mag in einigen Fällen auch zutreffen, aber ist es gibt Alternativen, die dieses Problem anders lösen kann.

Gibt es sowas – private Pflege zu Hause?

Natürlich. Niemand ist gezwungen Ihre Lieben in ein Heim zu schicken oder eine Pflegekraft einzustellen, wenn die Familie selbst in der Lage ist, ihren Angehörigen zu pflegen und zu betreuen. Allerdings ist es eine nervenaufreibende und kraftraubende Angelegenheit, wobei sich niemand zu schade sein darf, sich fachgerecht unterstützen zu lassen. Und wenn es nur zeitweise ist, wenn Sie vielleicht in den Urlaub fahren möchten oder selbst krank geworden sind.

Es gibt sehr viele Unternehmen, die ihre Unterstützung in diesem Bereich anbieten, sodass Ihre Lieben in dieser zeit nicht in ein Pflege- oder Seniorenheim gebracht werden müssen. Sie können die private Pflege zu Hause weiterhin genießen.

Außerhalb des Internets oder der Zeitungen bietet Die AWO, der Caritasbund und weitere soziale Einrichtungen und Organisationen die Vermittlung von ausgebildetem Pflegepersonal an.

Auch Sozialversicherungskassen / Krankenkassen, wie zum Beispiel die BARMER bieten nicht nur allgemeine Informationen über die private Pflege zu Hause, sondern auch Anlaufstellen mit allen Möglichkeiten an. Außerdem bietet die BARMER Kurse und Seminare an, um die Pflegekompetenz der Angehörigen zu steigern.

Es wird körperlich und seelisch zu einer Herausforderung. Die Barmer bietet auch dahingehend pflegenden Familien Unterstützung an, damit es Ihnen nicht zu viel wird.

Am hilfreichsten sind aber die Informationen der Pflegeversicherung, der Pflegegrade und deren Voraussetzungen, sowie die Leistungsangebote der Kasse selbst.

Die Kosten einer privaten Pflege zu HausePrivate Pflege zu Hause (4)

Viele Leistungen werden von der Pflege- oder Krankenkasse übernommen. Voraussetzung dafür ist die Feststellung einer Pflegestufe, bzw. eines Pflegegrades.

Ist ein Pflegegrad festgestellt, gibt es festgesetzte Beträge je Grad des Pflegegeldes und für Sachleistungen

  • *PG 2 = 316 € – *PSL =   689 €
  • *PG 3 = 545 € – *PSL = 1298 €
  • *PG 4 = 728 € – *PSL = 1612 €
  • *PG 5 = 901 € – *PSL = 1995 €

(*PG = Pflegegrad – *PSL = Pflegesachleistung)

Bei Feststellung des *PG 1 können Leistungen für ambulante Betreuung in Höhe von 125 € im Monat in Anspruch genommen werden.

Grundsätzlich wird nur nichtgenutztes Pflegesachgeld prozentual bar ausgezahlt.

Beispiel:

Bei *PG 2 sind nur 20 % des Betrages zur Nutzung gekommen, dann werden Ihnen die verbleibenden 80 % ausgezahlt.

Von 316 € sind das also 252,80 €, die Sie dann bar bekommen würden.

Sie können aber auch bis zu 40 % der nicht genutzten *PSL für grenzüberschreitende Angebote zur privaten Pflege zu Hause und Unterstützung ambulanter Betreuung benutzen. Außerdem sind diese Beträge steuerlich absetzbar.Private Pflege zu Hause (3)

Fazit:

Es lohnt sich für seine pflegebedürftigen Lieben eine alternative Lösung zu finden, um die Kraft der familiären Pflege nicht zu verlieren.

Zum Vergleich

Auch interessant

Betreuung Beitragsbild (4)

Seniorenhilfe

Wohl dem, wer im Alter körperlich und geistig noch fit ist. Leider können das nicht …