Home / Sandkasten / Wie tief und hoch sollte das Sand im Sandkasten sein?

Wie tief und hoch sollte das Sand im Sandkasten sein?

Ein Sandkasten im eigenen Garten übt eine ganz spezielle Anziehungskraft auf Kinder aus. Die meisten wollen ihn sofort aufsuchen um darin zu spielen, zu buddeln oder zu bauen. Dabei kann ein Sandkasten ein Kind über einen längeren Zeitraum hinweg begleiten, der mehrere Jahre beinhaltet.

Man kann sein Kind bereits ab dem 1. Lebensjahr mit dem Sand vertraut machen, wobei man natürlich immer als Aufsichtsperson dabei sein sollte.
Ab dem dritten Lebensjahr können Kinder auch alleine im Sand spielen. Viele Kinder nutzen den Sandkasten dann bis hin ins Grundschulalter. Umso wichtiger ist es, dass man sich vor dem Anlegen eines Sandkastens genau überlegt wie hoch und tief dieser denn sein sollte, damit er auch lange genutzt werden kann.

Welche Tiefe und Höhe sollte man beim Sand im Sandkasten wählen?

Der Standort

Die verschiedenen Anwendungsbereiche aus einem Sandkasten TestvergleichWer sich einen Sandkasten aufstellen möchte, sollte sich zunächst überlegen wo dieser denn letztendlich stehen sollte. Denn hierbei ist vor allem bei der Tiefe zu berücksichtigen, dass unterhalb des Sandes keinerlei Rohrleitungen verlaufen sollten. Bei der Höhe muss man darauf achten, dass die Kinder gerne nach allem greifen werden, was sich in unmittelbarer Nähe befinden wird. Deshalb sollte der Sandkasten niemals in der Nähe von Hecken, Sträuchern oder Holzstapeln aufgebaut werden.

Die Höhe und Tiefe

Möchte man sich einen Sandkasten kaufen, muss man bemerken, dass die mögliche Auswahl hier riesig ist. Für Kleinkinder kann man zunächst auch einfach eine Sandmuschel kaufen, denn diese buddeln in der Regel noch keine tiefen Löcher sondern befassen sich nur mit dem Sand an der Oberfläche. Sollten die Kinder größer werden, ist auch eine andere Art von Sandkasten erforderlich. Wer sich einen Doppelkauf ersparen möchte, sollte deshalb darüber nachdenken, direkt einen festen Sandkasten zu installieren, der am selben Standort über mehrere Jahre hinweg genutzt werden kann um den Kindern Spielspaß zu bereiten.

Am besten ist ein ebenerdiger Garten indem man einen Aushub vornehmen kann, um den Platz für den Sandkasten zu schaffen. Der Aushub sollte dabei eine Mindesttiefe von 15 cm aufweisen, damit die Kinder auch wirklich in dem Sandkasten buddeln können. Wichtig ist, dass man hier vor dem Aufstellen des Sandkastens auch ein Unkrautvlies anbringt, damit Unkraut nicht von unten in den Sandkasten gelangen wird. Gleichzeitig kann das einige Arten von Ungeziefer fern halten.

Das Unkrautvlies muss nach beiden Seiten hin durchlässig sein, damit kein Wasserstau bei Regen entstehen und das Wasser stattdessen ideal abfließen kann.
Es kann sich auch anbieten direkt eine Drainage zu legen, mit deren Hilfe das Wasser noch besser abfließen kann. Dies bietet dann einen zusätzlichen Schutz vor Schimmel der durch Feuchtigkeit schnell entstehen kann. Dabei kann man den Sandkasten dann nur halb oder ganz in den Garten einlassen. Das hängt vom persönlichen Geschmack und der Optik des eigenen Gartens ab. Die Befüllung eines Sandkastens sollte mit mindestens 70 Prozent der Höhe erfolgen.

Der richtige Sand

Welche Arten von Sandkasten gibt es in einem Testvergleich?Nach dem Ausheben und möglichen Befestigungen des Sandkastens beginnt man mit der Befüllung durch den Sand. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass man auch wirklich Spielsand kauft und nicht einfach nur Bausand in die Sandkiste füllt. Denn nur der Spielsand erfüllt die strengen Anforderungen, die regelmäßig durch den TÜV überprüft werden. Das lässt sich dann auch auf der Tüte anhand des Prüfsiegels klar erkennen. Dieser Sand ist frei von Schadstoffen und es sind darin auch keine kleineren Steine zu finden, welche eine Verletzungsgefahr für die Kinder darstellen würden.

Spielzeug

Natürlich gehört zu einem Sandkasten auch Spielzeug, damit man den Sand phantasievoll nutzen kann. Oftmals kann man zu Beginn ein Spielzeugset kaufen, das für kleinere Kinder auch ausreichend ist.

In diesem sind eine Schaufel, ein Eimer, eine Gießkanne, ein Rechen und einige kleine Sandförmchen bereits enthalten.
Nach und nach kann man dann weitere Spielzeuge wie einen kleinen Bagger oder einen LKW dazu kaufen, wenn das eigene Kind Interesse daran hat.

Der Sandkastenschutz

Wie viel Euro kostet ein Sandkasten Testsieger im Online Shop?Wenn die Kinder nicht im Sandkasten spielen, sollte man diesen immer mit einem Schutz oder einer Abdeckung versehen um ihn vor Laub oder Tieren zu schützen. Um Schimmelbildung vorzubeugen muss die Abdeckung regelmäßig abgenommen werden, damit eine Luftzirkulation erfolgen kann.

Sandmenge im Sandkasten

Die Menge an Sand die erforderlich ist um einen Sandkasten zu befüllen ist davon abhängig wie groß und tief man seinen Sandkasten denn bauen möchte. Oftmals erhält man diesbezüglich auch Angaben von Seiten der Hersteller, wenn man einen Sandkasten kauft.

Fazit

Der eigene Sandkasten soll dazu dienen den Kindern Beschäftigung zu bieten und zu spielen. Dabei muss man aber darüber nachdenken, wie groß der eigene Sandkasten denn sein sollte.
Zu Beginn kann man eine Kunststoffmuschel kaufen, doch diese wird für größere Kinder nicht ausreichend sein, da diese auch gerne tiefere Löcher buddeln wollen. Dementsprechend muss man sich überlegen ob es nicht sinnvoll wäre, direkt einen festen Sandkasten aufzubauen der dem Spielverhalten der Kinder auch mit zunehmendem Alter noch gerecht werden kann.

Auch interessant

Ab wann kann man einen Sandkasten für Kinder kaufen?

Ab wann kann man einen Sandkasten für Kinder kaufen?

Wenn man einen eigenen Garten besitzt und zudem noch Kinder hat, ist es recht naheliegend …